Direkt zum Hauptbereich

Frei? Von wegen!

Das Folgende ist als kleiner Trost für alle Angestellten gedacht, die gelegentlich neidisch auf uns FreiberuflerInnen schauen. Weil sie glauben, dass wir unsere Tätigkeit in voller Freiheit ausüben, wie ja schon das Wort vorgibt. Dem ist jedoch keineswegs so, wie ich kürzlich in einem meiner Arbeitsbereiche, dem Journalismus, feststellen durfte:
Ich schreibe ziemlich regelmäßig für verschiedene Zeitschriften zu psychologischen Themen. Bis vor einiger Zeit lief das noch so ab: Ich schrieb. Der Artikel oder Psycho-Test wurde veröffentlicht und mit einem Honorar abgegolten. Das war´s. Die Rechte an meinem geistigen Eigentum blieben weiterhin bei mir.
Nun  ist alles anders. Mir kommen seitenlange Verträge ins Haus. In denen werde ich aufgefordert, sämtliche Rechte an meinen Werken abzutreten. Da die Verlage noch mehr Magazine herausgeben als dasjenige, für das die Veröffentlichung geplant ist, gehört dazu auch die kostenlose Weitergabe an sämtliche anderen Gazetten im In- und Ausland, ohne dass ich gefragt werde. Außerdem gilt es für alle elektronischen Medien - nicht nur für die, die es schon gibt, sondern auch für diejenigen, die demnächst erfunden werden. Ebenso beinhaltet es die Weitergabe meines Werkes an Dritte, sowie beliebige Veränderungen. Das Ganze auch noch rückwirkend.
 Kurz und gut, mir gehört von meinem geistigen Eigentum nach Abgabe des Manuskriptes nichts mehr. Am Anfang habe ich noch empört im Vertrag herumgestrichen, bevor ich ihn zurückschickte. Hätte ich mir sparen können. Ich bekam die Antwort, wenn ich das nicht in vollem Umfang unterschreibe, könne man leider nicht mehr mit mir zusammenarbeiten. Erpressung ist doch eigentlich strafbar, oder? Nun ja, den nächsten Vertrag dieser Art habe ich dann zähneknirschend unterzeichnet.  Schließlich möchte ich die Möglichkeit, das gute psychologische Handwerkszeug durch die Medien zu verbreiten, nicht einfach aufgeben.
 Aber ich konnte mir nicht verkneifen, auf ein beigelegtes Kärtchen zu schreiben:
"Darf ich Ihnen auch noch meine Seele verkaufen?"  Ich bin sicher, man hat in der Rechtsbateilung etwas irritiert geguckt.

Kommentare

  1. Frei? Wer ist im Leben frei? Wir sind doch alle voneinander abhängig! Was ist gerecht? Werden wir gerecht bezahlt? Ich denke z.B. an die Mitarbeiter der Müllabfuhr, Reinigungskräfte oder Bauarbeiter. Werden wir nicht alle ausgenutzt und sind Nutznießer von der Arbeit anderer? Wird die Welt gerecht werden? Wir können doch wirklich nur bei uns selbst beginnen und großzügig und dankbar sein für das, was wir leisten können und was wir durch die Leistung anderer
    auch unbewusst erhalten. Dankbarkeit ohne Demut geht doch nicht. Alle Menschen sollten sich dies bewusst machen und nicht nur egoistisch denken nach dem Motto: Was habe ich davon? Dazu passt wirklich gut das Zitat von Ihrem Aphorismen-Blog über Gewinn von John Ruskin. Ohne Geld geht es natürlich nicht! Wie wird die Welt in 100 Jahren aussehen?

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Glück muss man haben!

Vor kurzem habe ich das Buch eines Professors der Wirtschaftswissenschaften gelesen, der deutlich sagt: Beruflicher Erfolg ist nicht nur eine Frage von harter Arbeit, sondern hängt auch von glücklichen Zufällen ab. Das wollen viele nicht wahrhaben, sondern führen ihren Erfolg allein auf ihre eigenen Anstrengungen zurück. Ich halte das für vermessen. Natürlich haben wir einen Anteil daran, wenn wir unser Bestes gegeben haben. Aber es gibt so viele Menschen, die sich ebenso viel Mühe gegeben haben und trotzdem nicht das Gleiche erreichen, weil eben genau das unwägbare Quäntchen Glück fehlt. Dazu bekam ich in dieser Woche eine für mich verblüffende Bestätigung: Seit einiger Zeit gibt es mein Buch "Einsam. Vom mutigen Umgang mit einem schmerzhaften Gefühl." Mir lag das Thema am Herzen und ich habe es so gut geschrieben, wie es mir möglich war. Aber nie hätte ich mir träumen lassen, was jetzt geschehen ist: In England hat man ein Ministerium für Einsamkeit eingerichtet. Die Nachr…

Weihnachten für immer

Weihnachten – es ist schon ein besonderes Fest! Die Einkaufsstraßen sind überfüllt, weil alle unterwegs sind, um Geschenke zu kaufen. Im Briefkasten liegen Briefe mit Bitten um Spenden. Wenn wir sie lesen, berühren die Schicksale unser Herz. Auf den Weihnachtsmärkten oder bei Betriebsfeiern treffen sich Kolleginnen und Kollegen auch mal ohne beruflichen Zweck. Heiligabend gehen Menschen zur Christmette, die das ganze Jahr über keine Kirche von innen gesehen haben. Verwandte treffen sich zum Fest, die vorher nie Zeit hatten oder die sich normaler Weise nicht grün sind, sich diesmal aber zusammenreißen.
Das alles spricht dafür, dass immer Weihnachten sein sollte. Das würde nämlich bedeuten: Großzügig sein und den Lieben eine Freude machen. Ein Herz für diejenigen haben, denen es schlechter geht als uns. Im Umgang mit KollegInnen nicht nur die Arbeit im Kopf haben. Sich um Spiritualität kümmern. Toleranz üben und sich Zeit nehmen. Auf das Beiwerk mit dem Tannenbaum und dem Christstollen…