Donnerstag, 27. November 2014

Laudatio für eine Blume

Vor einiger Zeit stieß ich auf einen Buchtitel "Was wir von den Blumen lernen können." Nun ja, dachte ich, da ist mal wieder ein grüner Romantiker literarisch unterwegs. Und nun gehöre ich überraschend selbst zu dieser Gruppe, die von Bäumen, Büschen, und Blüten  lernt.
Auslöser ist ein Hibiskus. Sie wissen schon, diese runden, leuchtend roten Blüten, die man häufig in südlichen Ländern findet. Im Sommer hatte ich mir für den Balkon ein Exemplar mit einer einzigen Blüte und ein paar Knospen in einem kleinen Plastiktopf gekauft. Es entpuppte sich als Wunderblume. Diese Pflanze bringt in ihrem Winzlingstopf eine strahlende Blüte nach der anderen hervor. Inwischen steht sie wegen der Kälte im Zimmer und blüht und blüht. Heute morgen hat sich schon wieder eine neue Blüte geöffnet.
Was ich von meinem Hibiskus lerne? Mit den eigenen Talenten absichtslos verschwenderisch sein. Damit anderen Freude machen, einfach so. Ohne Berechnung. Einfach, weil man es kann. Schön, oder?      

Montag, 17. November 2014

Ähnlichkeiten

Ein kleines Erlebnis zum Schmunzeln:

Ich stehe in Jeans und Pullover beim Bäcker in der Schlange und warte, dass ich mit meiner Kuchen-Bestellung dran bin. Plötzlich werden meine Knie hinterrücks von zwei kleinen Ärmchen umklammert. Ich sehe mich um und schaue in das Gesicht eines etwa zweijährigen Jungen. Als ich ihn freundlich anspreche, lässt er irritiert los. Sein Vater erklärt mir die Umarmung: "Sie  haben die gleichen Beine wie seine Mutter."   

Montag, 3. November 2014

Schickes Scheitern

Ich finde es faszinierend, wie sich im Wirtschaftsbereich Themen-Trends in Wellen verbreiten. Vor kurzem war es noch das selbstmotivierte Arbeiten, wie es die Autoren Förster und Kreuz in ihrem lesenswerten Buch "Hört auf zu arbeiten" beschrieben haben. Prompt folgten die sogenannten Me-too-Bücher mit ähnlichem Titel.
Nun scheint mir "Scheitern" das aktuelle Thema zu sein. Es sind nicht etwa, wie man erwarten dürfte, notorische Versager, die hier ihre traurige Bilanz ziehen. Nein, es sind die Superstars des Erfolges, die uns rückblickend an den Flops ihrer Karriere teilhaben lassen. Wie der bekannte Karikaturist Scott Adams, dessen Autobiografie "Die Kunst des erfolgreichen Scheiterns" ich kürzlich auf meinem Rezensionsblog wlodarek-rezensionen@blogspot.de besprochen habe . Oder der Erfindet des Online-Zahlsystems Paypal. Dessen Beschreibung, wie oft er gescheitert ist, bevor er sein Millionenunternehmen gründete, steht ausführlich auf dem Cover der Wirtschaftszeitschrift Brand Eins.
Die Schöner-scheitern-Stories lesen sich sehr ermutigend. Und wirken gleichzeitig immer ein wenig kokett - weil wir ja wissen, dass es am Ende in einem Riesenerfolg mündete.