Samstag, 18. Dezember 2010

Feste gelassen feiern

Weihnachten, das Fest der Liebe, ist erfahrungsgemäß ein Klassiker für Streit. Aber es gibt übers Jahr noch eine Reihe von Festen, die ebenfalls Sprengstoff enthalten können: Geburtstage, Hochzeits- oder Kennenlerntage und Familientreffen.

Hier sind drei bewährte Tipps, wie Sie das Fest wirklich genießen können:

* Erwarten Sie nichts von den anderen, weder in puncto Geschenke noch Verhalten. Auf diese Weise können Sie nicht enttäuscht werden, dafür aber eventuell positiv überrascht.

* Beschließen Sie vorab, wie Sie selbst sich während des Festtages fühlen wollen und halten Sie dieses Gefühl aufrecht. Z.B. Glücklich, entspannt, friedlich. Egal, was passiert! Sagen Sie sich das innerlich wie ein Mantra vor.

* Denken Sie daran, dass Sie nicht dazu da sind, um anderen zu gefallen.
Freundlichkeit, Höflichkeit, Diplomatie ja. Aber Sie müssen weder Ihre Meinung verleugnen noch Ihr Licht unter den Scheffel stellen oder die perfekten Gastgeber spielen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen frohe Feste.

Montag, 6. Dezember 2010

HEUTE

In den vergangenen Tagen fand im Hamburger Museum für Völkerkunde erstmalig die "Weltenbummler-Messe" statt. Veranstalter für exotische Reisen stellten sich vor, Abenteurer zu Land und zu Wasser hielten Diavorträge oder lasen aus ihren Büchern. Dabei war auch die Segler-Legende Wilfried Erdmann.Er lud zu einem Dia-Vortrag über seine Erlebnisse als Nonstop-Weltumsegler gegen den Wind ein.

Mein Mann ist begeisterter Segler. Und ich - na ja, ich bin eher eine Schönwetter-Galionsfigur, die lieber festen Boden unter den Füßen hat. Aber was tut man nicht alles aus Liebe, ich ging also mit in den Vortrag.

In dem wunderschönen holzgetäfelten Hörsaal des Museums drängte sich das Publikum. 90 Minuten sahen wir Wasser, Erdmanns 10-Meter-Schiff "Kathena Nui" und ihn selbst. Langweilig war es trotzdem keine Minute. Das lag an den humorvollen und informativen Erläuterungen, aber auch die psychische und physische Leistung war für mich als Psychologin interessant.

Besonders mitgenommen habe ich allerdings dies :

In seiner Koje hatte Erdmann ein gut sichtbares Schild angebracht. Auf dem stand: HEUTE.

Es sollte ihn daran erinnern, dass er sofort tat, was getan werden musste und nichts aus Schwäche oder Bequemlichkeit aufschob. Für ihn war das überlebenswichtig.

Ich habe beschlossen, HEUTE in meinen Motto-Schatz aufzunehmen.

Denn: Wie oft schleppen wir Vorsätze mit uns herum. Zum Beispiel: "Ich müsste mal wieder X anrufen". "Ich müsste die Zeitungen sortieren". "Ich sollte endlich das Projekt vorbereiten." Alles nicht so dringend. Nur: So lange wir es nicht tun, belastet uns es uns geistig. Und Verschieben bringt uns nicht weiter. Last but not least ist es manchmal so gar zu spät.

Deshalb hänge ich jetzt "HEUTE" an meine Pin-Wand. Ach ja, und ich werde HEUTE dem Kollegen zu seinem neuen Buch gratulieren.