Mittwoch, 22. Juni 2016

Sweets



Kurze Pause zwischen intensiver Arbeit. Mein Büro liegt im Universitätsviertel, mit vielen Restaurants und kleinen originellen Läden. Ein „Gang um den Block“ ist da immer interessant und erfrischend. Vor einem Geschäft mit  verlockend drapierten Süßigkeiten im Schaufenster stutze ich. Mitten in der Versuchung steht ein Schild. Darauf ist zu lesen:
Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.
Es lohnt sich, darüber nachzudenken. Vielleicht mit einer Praline.

Montag, 6. Juni 2016

Ein Stern, der deinen Namen trägt..



Ich schaue gerne in den Nachthimmel, besonders auf dem Land, wo noch nicht so viele künstliche Lichtquellen stören. Einige Sterne erkenne ich, etwa die Venus, unseren Abendstern, oder Sternzeichen wie den großen Wagen. Das muss sich herumgesprochen haben, denn kürzlich erhielt ich das Angebot, ich könne einem Stern meinen Namen geben. Dazu würde man einen für mich aussuchen, ihn in den USA, in Großbritannien und der Schweiz registrieren lassen und ihn in „Your Place in the Cosmos“ urheberrechtlich schützen. Als Nachweis bekäme ich dann eine Urkunde (30 x 40), ohne Rahmen, mit den Koordinaten meines Sterns. Das Ganze zum Schnäppchenpreis von 194.- €.  Na ja, vielleicht ist das ja für ein Paar romantisch – er schenkt ihr einen Stern zum Hochzeitstag. Aber ich finde die Vorstellung eher absurd, dass da oben ein Stern „Eva Wlodarek“ heißt. Die Erfinder dieser cleveren Geschäftsidee setzen wohl auf die Eitelkeit  ihrer Kunden: Mein Haus, mein Boot, mein Stern. Aber da haben sie bei mir die Falsche angefragt. Ich schaue lieber in den Himmel und freue mich an den vielen Sternen, die schon einen Namen haben.