Sonntag, 21. April 2013

Nomen est omen

Kürzlich ging es durch die Medien: Der Moderator Dieter Moor hat sich entschlossen, zu seinem 50. Geburtstag seinen ungeliebten Vornamen in "Max" zu verändern.  Nun rätselt so mancher: Warum hat er gerade "Max" gewählt? Die bloße Alliteration jedenfalls kann es nicht sein. Da stünden schließlich auch Michael, Mike, Marian oder Marius zur Verfügung.Namen haben eine Aura. Ihr Klang evoziert ein Bild.So hat "Max" hat etwas Freches. Nicht umsonst heißen die bösen Buben bei Wilhelm Busch "Max und  Moritz".Wenn ich mir die Fotos von Herrn Moor so anschaue, dann sehe ich keinen Max, höchstens einen Maximilian.Aber vielleicht ist der "Max" eine Seite, die Herr Moor in sich trägt und die nun gerne heraus will?Oder eine Eigenschaft, die er sich wünscht?

In meinem Bekanntenkreis sind drei Frauen, die sich schon vor längerer Zeit umbenannt haben. Wenn aus einer Elisabeth eine Ina wird oder aus einer Elke eine Paulina, dann hat das Folgen. Psychologen haben festgestellt, dass der Name, mit dem wir angesprochen werden, Auswirkungen auf uns hat.
Sind Sie mit Ihrem Namen zufrieden? Finden Sie, dass er Sie repräsentiert? Möchten Sie anders wahrgenommen werden, vielleicht charmanter, frecher, warmherziger, seriöser, eleganter? Dann schauen Sie doch mal, welcher Vorname das für Sie ausdrückt. Und gönnen Sie sich gegebenfalls einen neuen. Doch überlegen Sie sich das gut, denn sich einen neuen Vornamen zu wählen, ist ímmer auch ein Programm. Mit dem muss es Ihnen ernst sein.
Ihre Eva  (Wlodarek)



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite