Donnerstag, 28. April 2016

Lass den Kopf nicht hängen



Kennen Sie das Head-down-Syndrom? Diese diagnostische Bezeichnung stammt allerdings nicht aus der Medizin, sondern von amerikanischen Medienwissenschaftlern. Sie bezeichnen damit die Körperhaltung derjenigen, die ständig auf ihr  Smartphone schauen. Hier in Hamburg gehören die vom „Kopf-nach-unten“-Virus Befallenen bereits zum Stadtbild. Zur Feierabendzeit sitzen Zweidrittel der Fahrgäste im Bus mit gesenktem Kopf und beweglichen Daumen. In Cafés, Restaurants sieht es kaum anders aus. Und auf der Straße muss man aufpassen, dass man von den Betroffenen nicht überrannt wird. Noch schlimmer: Die Head-Downer laufen vor Autos, weil sie nicht auf den Verkehr achten. Deshalb testet man derzeit in Augsburg, ob rote Blinklichter an der Bordsteinkante helfen.
Wie wäre es denn damit, gelegentlich den Kopf hochzunehmen und anderen in die Augen zu schauen? Das nennt man direkte Kommunikation. Hiermit rufe ich zum Head-up  auf.


3 Kommentare:

Anonymous Anonym meinte...

Mir fällt jetzt noch etwas auf. Irgendwann und irgendwo ;-) habe ich einmal gelesen, dass unsere Körperhaltung unsere Psyche beeinflusst. Heißt jetzt hängender Kopf später bei manchen Menschen depressive Verstimmung oder gar Depression? Unser jetziges Tun hat Auswirkungen auf unser späteres Leben. Schade, dass wir dies nicht in der Schule lernen.
Liebe Frau Dr. Wlodarek, ich freue mich über Ihre Denkanstöße und Erkenntnisse. Vielen Dank dafür und herzliche Grüße nach Hamburg!

28. April 2016 um 23:33  
Blogger Dr. Eva Wlodarek meinte...

Das ist ein sehr interssanter Aspekt, den Sie da ansprechen! Der Körper beeinflusst schließlich auch den Geist. Das wäre in diesem Fall mal eine Studie wert: Exzessive Smartphon-Nutzer depressiver als eine Kontrollgruppe?

29. April 2016 um 05:01  
Blogger Christiane Schuhmacher meinte...

Es war für mich merkwürdig, als ich einmal im Bus einen Mann sehen habe, der per Handy Lotto online spielte und USA Powerball Zahlen tippte. Immer wieder sehe ich die Leute mit „Kopf-nach-unten“-Virus, die online Games spielen, aber auf Lotto Spiel warte ich nicht.

13. Juni 2016 um 05:10  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite