Direkt zum Hauptbereich

Offen gesagt

In "Change", dem Magazin der Bertelsmann Stiftung, schreibt Dr-. Wolfram Weimer über den Status quo Europas im Vergleich. Es sieht nicht gut aus für uns, die wir uns doch elitär für Spitzenklasse halten. Lateinamerika, Asien und Afrika profitieren weitaus mehr von der Globalisierung. Das gilt für die aufstrebende Wirtschaft ebenso wie für die Kultur. Film, Musik, kulinarische Trends und Internetentwicklung -  immer weniger davon kommt aus Europa. Unser Kontinent wird alt und schrumpft, die Geburtenrate ist die niedrigste auf der Welt.
Was da gar nicht geht, ist, sich abzukapseln. Die bornierte Abwehr gegenüber allem Fremden schadet uns immens. Indem wir uns öffnen, können  wir von der Vielseitigkeit profitieren. Überwiegen jedoch die rückständigen Kräfte, sind wir bald abgehängt.
Wie offen wir für Neues sind, zählt zu den "Big Five", den fünf prägnanten Eigenschaften einer Persönlichkeit. Ich wünsche uns allen hier hohe Werte.    

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Nobelpreis für die Psychologie

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Richard Thaler, Begründer der Verhaltensökonomie. Lange Zeit ging man davon aus, bei Geldanlagen würden Emotionen keine Rolle spielen, hier würde sachlich analysiert. Thaler widerlegte diese Vorstellung. Er brachte als Erster psychologische Erkenntnisse in die Wirtschaftswissenschaften ein. In zahlreichen Studien wies er nach, dass gerade die sogenannten weichen Eigenschaften einen großen Einfluss auf die Märkte haben. So tun sich zum Beispiel Aktionäre schwer, sich von verlustreichen Aktien zu trennen, obwohl das sinnvoll wäre. Das hat ja eine ganze Weile gedauert, bis der Mythos vom sachlichen homo oeconomicus enttarnt wurde. Aber dass wir Menschen nur begrenzt rational handeln, gilt nicht allein für die Wirtschaft, sondern für jeden Beruf. Von daher ist es sinnvoll, wenn es etwa bei Konferenzen, Messen und anderen Job-Veranstaltungen nicht nur fachliche Beiträge gibt, sondern immer auch psychologische Kenntnisse ver…