Freitag, 4. September 2015

Anfängergeist



In dieser Woche sind hier die Kinder eingeschult worden. Im Hamburger Abendblatt gab es dazu eine ganze Seite mit Glückwünschen. Meist waren es Großeltern, die für ihre Enkel und Enkelinnen eine Anzeige zusammen mit einem Foto des Kindes geschaltet hatten. Die Texte lasen sich dann etwa so: „Lieber Paul, zu deinem ersten Schultag wünschen wir dir alles Gute. Du schaffst das“ oder „Liebe Emily, jetzt beginnt für dich die Schulzeit. Wir drücken dir die Daumen.“ Die vielen kleinen Gesichter auf den Fotos rührten mich. Fast alle zeigten mit strahlendem Lächeln eine Zahnlücke. Für sie beginnt jetzt ein neuer, aufregender Lebensabschnitt. Wir „alten Hasen“ mit Schulzeiterfahrung wissen, dass es wahrhaftig kein Zuckerschlecken wird. Ach ja, und so vieles, was wir mit naiver Freude begonnen haben, entpuppt sich später teilweise als langweilig, schwierig oder anstrengend. Aber diese Erfahrung sollte uns niemals davon abhalten, uns eine kindliche Begeisterung für Neuanfänge zu bewahren. Ich wünsche uns allen eine mentale Zahnlücke und liebevolle Menschen, die hinter uns stehen. 

1 Kommentare:

Anonymous Anonym meinte...

Es soll ja nie zu spät sein. So kann es bei einem "späten" Neuanfang durchaus Zahnlücken geben. Ich danke meinen Zahnärzten und hoffe, dass niemand diese Lücken sieht ;-)!

21. September 2015 um 00:22  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite