Direkt zum Hauptbereich

Sage mir, was du liest...

Eine Studie des Buchhandels hat kürzlich herausgefunden, dass rund 60 Prozent der Deutschen neugierig darauf sind, was jemand in ihrer Gegenwart liest, etwa in Zügen, Bussen, Cafés, Wartezimmern oder Flugzeugen.  Zwar hat man dazu immer weniger Gelegenheit, weil die meisten Menschen auf ihr Smartphone schauen, aber immerhin, es gibt sie noch, die Leserinnen und Leser, die sich in der Öffentlichkeit in ein Buch vertiefen. Und das fordert offenbar den Spürsinn der Umgebung heraus. Die versucht dann, mehr oder minder heimlich, den Titel zu erspähen. Mutige  (13,5 % der Befragten) sprechen die Lesenden sogar an und erkundigen sich, was sie gerade fesselt. Von  denen wiederum fragen 24, 6 % nach, ob die Lektüre auch gefällt. 
Ich habe zwar nicht an der Studie teilgenommen, gehöre aber eindeutig zu den 60 Prozent. Hier mein Geständnis: Im Zug habe ich schon mal ein Buch umgedreht, als dessen Besitzer kurz das Abteil verlassen hatte. War aber bloß ein Krimi, der vom Umfang her aussah wie Dostojewskijs "Die Brüder Karamasow" Und ja, ich gehöre sogar zu den 13,5 %: An diesem Wochenende habe ich eine junge Frau, die eine Himbeerplantage beaufsichtigte und dabei ein Buch las, nach dem Titel gefragt. Sie las einen Roman über Neuseeland. Den hat ihr ihre Mutter empfohlen, weil sie demnächst dahin reist.
Da sage einer, dass Lesen nicht verbindet. Man erfährt doch einiges über Menschen, mit denen es sonst kaum Berührungspunkte gäbe. Das geht eben nur mit Büchern. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns bei jemanden, der auf sein Handy starrt, erkundigen: "Was sehen Sie denn da?" 

Kommentare

  1. Liebe Frau Dr. Wlodarek, mit diesem Blog haben Sie mich zum Schmunzeln gebracht. Beim Training fällt mir auf, wie die Trainer wiederholt kurz im Aufenthaltsraum verschwinden. Neulich konnte ich es mir nicht verkneifen und fragte, ob es viele neue Nachrichten auf dem Handy gibt ....! Ich freute mich, als ich ein junges Pärchen, sie schwanger, Händchen haltend, wartend und gemeinsam in einem (!) Buch lesen, sah. Das Buch war kein Ratgeber, sondern der Titel war "Ein ganzes halbes Jahr"! Ich habe nämlich gefragt. Herzliche Grüße nach HH!

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den netten Kommentar. Das Buch habe ich übrigens auch gelesen, es ist sehr anrührend!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Nobelpreis für die Psychologie

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Richard Thaler, Begründer der Verhaltensökonomie. Lange Zeit ging man davon aus, bei Geldanlagen würden Emotionen keine Rolle spielen, hier würde sachlich analysiert. Thaler widerlegte diese Vorstellung. Er brachte als Erster psychologische Erkenntnisse in die Wirtschaftswissenschaften ein. In zahlreichen Studien wies er nach, dass gerade die sogenannten weichen Eigenschaften einen großen Einfluss auf die Märkte haben. So tun sich zum Beispiel Aktionäre schwer, sich von verlustreichen Aktien zu trennen, obwohl das sinnvoll wäre. Das hat ja eine ganze Weile gedauert, bis der Mythos vom sachlichen homo oeconomicus enttarnt wurde. Aber dass wir Menschen nur begrenzt rational handeln, gilt nicht allein für die Wirtschaft, sondern für jeden Beruf. Von daher ist es sinnvoll, wenn es etwa bei Konferenzen, Messen und anderen Job-Veranstaltungen nicht nur fachliche Beiträge gibt, sondern immer auch psychologische Kenntnisse ver…