Direkt zum Hauptbereich

Gewinn

Cordt Schnibben, Redakteur beim Spiegel,  erhielt zu seinem Dienst-Jubiläum eine Geldprämie. Anstatt sich nun selbst etwas Nettes zu gönnen, hatte er einen großzügigen Einfall: Er wollte 100 Spiegel-LeserInnen zu einem Essen in die Kantine des Hauses einladen. Voraussetzung war, dass man ihm eine wie auch immer geartete Kritik zu dem Blatt schrieb. Für mich als Abonnentin war das ein Anlass, mich endlich einmal lobend über die interessanten Artikel zu äußern.
In einem der nächsten Hefte las ich dann, dass sich etwa 2000 LeserInnen gemeldet hatten.
Nun, das war es dann wohl. Schließlich hatte ich auch noch nie bei einem Preisauschreiben gewonnen.
Umso mehr freute ich mich, als ich plötzlich eine Mail bekam: Ich war dabei!

Es wurde ein interessanter Nachmittag. Der Chefredakteur gab sich die Ehre, unsere Fragen zu beantworten. Der Archivar erzählte mit leidenschaftlichem Funkeln in den Augen, wie das Spiegel-Archiv aufgebaut worden ist.  Und anschließend warf sich der Kantinen-Koch, der ehemals in einem Sterne-Restaurant tätig gewesen war, für das Abendessen ins Zeug. Wir speisten an einem lauen Sommerabend draußen an kleinen Tischen und unterhielten uns bestens.
Was für eine tolle Idee, mal nicht nur an sich zu denken, sondern auch anderen eine Freude zu machen. Und für die Redaktion war es ebenso ein Gewinn, denn so lernte sie ihre Leser und Leserinnen live kennen und erfuhr, was sie sich wünschten und was sie bewegt.

Großzügigkeit bleibt nie ohne Resonanz.


 
 

    

Kommentare

  1. Liebe Frau Dr. Wlodarek, ich freue mich mit Ihnen für diesen Gewinn. Kurz gesagt: "Das Leben ist ein Bumerang!" So sieht das wohl auch Cordt Schnibben. Es wird allerdings schwierig, wenn wir nicht mit Freude geben oder gar Geschenke mit Erwartungen verbinden.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Glück muss man haben!

Vor kurzem habe ich das Buch eines Professors der Wirtschaftswissenschaften gelesen, der deutlich sagt: Beruflicher Erfolg ist nicht nur eine Frage von harter Arbeit, sondern hängt auch von glücklichen Zufällen ab. Das wollen viele nicht wahrhaben, sondern führen ihren Erfolg allein auf ihre eigenen Anstrengungen zurück. Ich halte das für vermessen. Natürlich haben wir einen Anteil daran, wenn wir unser Bestes gegeben haben. Aber es gibt so viele Menschen, die sich ebenso viel Mühe gegeben haben und trotzdem nicht das Gleiche erreichen, weil eben genau das unwägbare Quäntchen Glück fehlt. Dazu bekam ich in dieser Woche eine für mich verblüffende Bestätigung: Seit einiger Zeit gibt es mein Buch "Einsam. Vom mutigen Umgang mit einem schmerzhaften Gefühl." Mir lag das Thema am Herzen und ich habe es so gut geschrieben, wie es mir möglich war. Aber nie hätte ich mir träumen lassen, was jetzt geschehen ist: In England hat man ein Ministerium für Einsamkeit eingerichtet. Die Nachr…

Good News

Liebe Freundinnen und Freunde meines Blogs,


der neue Blog "Dr. Wlodarek Lifelessons" ist jetzt online. Mit eigenen Fotos und hoffentlich vielen nützlichen Tipps für ein leichteres Leben:
www.wlodarek-lifelessons.de

Vielleicht haben Sie auch Lust, sich Videos auf meinem Youtubekanal "Dr. Wlodarek Lifecoaching" anzusehen? Dann ist hier der Link dazu:

https://www.youtube.com/channel/UCVW6hd2cad47qOHVrtOWVKA

Wir sehen uns!

Herzliche Grüße

Ihre Eva Wlodarek
www.wlodarek.de

Nichts versäumt?

Mit Fantasie kommen wir uns oft schneller auf die Spur als mit bloßem Nachdenken. Probieren Sie deshalb einmal eine ungewöhnliche Form der Selbsterkenntnis aus. Sie ist zwar etwas makaber, zeigt aber deutlich, was uns eventuell an Glück und Erfolg entgeht, wenn wir falsche Prioritäten setzen oder uns zu wenig engagieren:
Stellen Sie sich vor, Ihre letzte Stunde hat geschlagen. Sie liegen auf dem Sterbebett und schauen auf Ihr Leben zurück. Gibt es etwas, das Sie bereuen - vielleicht, dass Sie Beziehungen vernachlässigt oder der Arbeit einen zu großen Stellenwert eingeräumt haben? Lassen Sie sich Zeit, um Ihre Gefühle genau wahrzunehmen. Notieren Sie, was Sie auf Ihrem imaginären Sterbebett als Versäumnis erkannt haben und ziehen Sie daraus Konsequenzen für die Gegenwart.