Direkt zum Hauptbereich

Nicht aufgeben



Die Autorin Nina George kenne ich schon lange aus ihren Kolumnen im Hamburger Abendblatt. Ich habe mir sogar zwei ihrer Bücher gekauft,  eines davon war „Das Lavendelzimmer“, ein romantischer Roman über einen französischen Buchhändler, genau richtig für den Urlaub.
Nun lese ich, dass es dieses Buch auf die Bestellerliste der New York Times geschafft hat. Da kann man nur gratulieren, denn das passiert deutschen Schriftstellerinnen und Schriftstellern äußerst selten. Grund genug für Stolz und Selbstdarstellung. Tatsächlich aber führt Nina George auf ihrer Website auch einen Punkt „Ungelungenes“ auf. Darin steht in schöner Offenheit: „George weigerte sich, die 13. Klasse zu vollenden, scheiterte elfmal bei den Aufnahmeprüfungen staatlicher Schauspielschulen, wurde zweimal bei der Henri-Nannen-Schule abgelehnt, hat fünf Romane nicht verkauft bekommen, und denkt seit vier Jahren auf einer Idee für eine Fantasy-Reihe herum.“
Wie hoffnungsvoll und tröstlich, dass trotz wiederholtem Scheitern eines Tages der Erfolg kommen kann, manchmal sogar in ungeahnter Größe. Eine Bedingung dafür ist: Tun, was man liebt und niemals aufgeben.  

Kommentare

  1. Der Erfolg, den Nina George mit ihrem Buch hat, ist großartig. Das ist wirklich ein Beispiel, dass Liebe, Glaube, Hoffnung - Wunder bewirken können. Und dann noch ihr Mut zur Offenheit, dass sollte Ermutigung für viele Menschen sein - egal wie alt man ist.

    AntwortenLöschen
  2. Welch ein Glück für Frau George. "Die Arbeit, die uns freut, wird zum Vergnügen." (William Shakspeare) - Ein Traum? Wie viele Menschen sind glücklich mit ihrer Arbeit? Es gibt diese Menschen! Frau George und Frau Dr.Wlodarek sind sehr gute Beispiele. Ich wünsche allen Menschen, dass sie die Arbeit finden, an der sie Freude haben. Oft wissen wir doch gar nicht, welche Arbeit uns wirklich Freude macht, weil wir nicht gern zur Schule gehen bzw. zu zeitig an der Erwartungshaltung anderer scheitern. Dabei ist jedes Kind hochbegabt! Jeder Mensch ist ein Genie! Wir sollten es entdecken.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Nobelpreis für die Psychologie

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Richard Thaler, Begründer der Verhaltensökonomie. Lange Zeit ging man davon aus, bei Geldanlagen würden Emotionen keine Rolle spielen, hier würde sachlich analysiert. Thaler widerlegte diese Vorstellung. Er brachte als Erster psychologische Erkenntnisse in die Wirtschaftswissenschaften ein. In zahlreichen Studien wies er nach, dass gerade die sogenannten weichen Eigenschaften einen großen Einfluss auf die Märkte haben. So tun sich zum Beispiel Aktionäre schwer, sich von verlustreichen Aktien zu trennen, obwohl das sinnvoll wäre. Das hat ja eine ganze Weile gedauert, bis der Mythos vom sachlichen homo oeconomicus enttarnt wurde. Aber dass wir Menschen nur begrenzt rational handeln, gilt nicht allein für die Wirtschaft, sondern für jeden Beruf. Von daher ist es sinnvoll, wenn es etwa bei Konferenzen, Messen und anderen Job-Veranstaltungen nicht nur fachliche Beiträge gibt, sondern immer auch psychologische Kenntnisse ver…