Dienstag, 17. Februar 2015

Kleiderständer

Ich liebe Mode und blättere auch gerne durch Hochglanzzeitschriften. Dass da manches Outfit als officetauglich deklariert wird, mit dem man sich sogar in Hamburg nicht mal in die Disco trauen  würde - okay. Nur manchmal wundere ich mich doch, welche Blüten die Modeaffinität in den Magazinen treibt.
Da werden im redaktionellen Teil interessante Personen interviewt, etwa ManageInnen, UnternehmerInnen, sozial Engagierte oder KünstlerInnen. Und dann kann man lesen, welches Label diejenigen gerade tragen: X trägt eine Bluse von Gucci, eine Hose von Prada, Stiefel von Hermes. Als ob diese Menschen Models wären.
Aber die  tollste Beschreibung fand ich kürzlich zum Porträts eines jungen Poeten: "Der    Schriftsteller XY trägt seine eigene Kleidung."

2 Kommentare:

Anonymous Anonym meinte...

Es ist wohl besser, selbst das Original zu sein! Wie würden die ganzen Veranstaltungen mit den Promis aussehen, wenn sie nicht Kleider von bekannten Designern an hätten? Ganz ehrlich, oft ist es nicht unbedingt mein Geschmack. Na ja, man kann ja bekanntlich über Geschmack streiten....!

18. Februar 2015 um 00:31  
Blogger Seo Sea meinte...

Kleider machen Leute und Kleiderständer machen Vorräume. Während Wohnungsbesitzer die meiste Energie ins Schlafzimmer, in die Küche und ins Wohnzimmer stecken, wird der Vorraum oft wie ein Stiefkind behandelt. Dabei ist der Vorraum die Visitenkarte der Wohnung. Wenn schon dieser Bereich glänzt, werden sich die Gäste auf die anderen Räume freuen. Sie können es gar nicht erwarten, bis sie das tolle Wohnzimmer oder die neue Küche sehen.

17. September 2015 um 23:02  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite