Direkt zum Hauptbereich

Quälendes Nichtstun

"Es ist so schön, mal nichts zu tun und dann vom Nichtstun auszuruhn". Heinz Ehrhard? Wilhelm Busch? Keine Ahnung, wer das gesagt hat. Aber eines ist sicher: Der Spruch gilt offenbar nicht mehr. Diesen Schluss lässt jedenfalls eine Studie der Universität von Virginia zu. Dort haben WissenschaftlerInnen jeweils Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 77 Jahren in einen sachlich eingerichteten Raum gesetzt und sie aufgefordert, sich in Gedanken mit einem Thema ihrer Wahl zu befassen. Die meisten fühlten sich dabei unwohl. Einigen ging es sogar so schlecht, dass sie sich lieber leichte Stromstöße verpassen ließen, als gar nichts zu tun. 
Mir stellen sich dabei Fragen: Liegt es an der reizarmen Umgebung? Schließlich fühlen wir uns auch in einer Umkleidekabine oder im Extra-Warteraum beim Arzt  meist unbehaglich. Oder ist es ein Zeichen dafür, dass wir inzwischen so auf Ablenkung angewiesen sind, dass wir uns mental nicht mehr selbst beschäftigen können?
Machen Sie doch das Experiment: Setzen Sie sich vor eine weiße Wand und denken Sie sich etwas Schönes. 

Kommentare

  1. Warten kann anstrengend sein.Ich habe allerdings warten gelernt.Ich bewundere Menschen, die in einer Schlange stehen und zum Beispiel Vokabeln lernen können.Mich stört es, wenn hinter mir auf einmal jemand ganz unerwartet in sein Handy spricht.An die Wand würde ich gedanklich das Foto pinnen,das ich im Urlaub nicht fotografiert habe.Beim Nichtstun werde ich kreativ ;-).Liebe Frau Dr.Wlodarek, ich danke Ihnen für diese Einsicht und sende herbstliche Grüße nach Hamburg.R.F.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Glück muss man haben!

Vor kurzem habe ich das Buch eines Professors der Wirtschaftswissenschaften gelesen, der deutlich sagt: Beruflicher Erfolg ist nicht nur eine Frage von harter Arbeit, sondern hängt auch von glücklichen Zufällen ab. Das wollen viele nicht wahrhaben, sondern führen ihren Erfolg allein auf ihre eigenen Anstrengungen zurück. Ich halte das für vermessen. Natürlich haben wir einen Anteil daran, wenn wir unser Bestes gegeben haben. Aber es gibt so viele Menschen, die sich ebenso viel Mühe gegeben haben und trotzdem nicht das Gleiche erreichen, weil eben genau das unwägbare Quäntchen Glück fehlt. Dazu bekam ich in dieser Woche eine für mich verblüffende Bestätigung: Seit einiger Zeit gibt es mein Buch "Einsam. Vom mutigen Umgang mit einem schmerzhaften Gefühl." Mir lag das Thema am Herzen und ich habe es so gut geschrieben, wie es mir möglich war. Aber nie hätte ich mir träumen lassen, was jetzt geschehen ist: In England hat man ein Ministerium für Einsamkeit eingerichtet. Die Nachr…

Good News

Liebe Freundinnen und Freunde meines Blogs,


der neue Blog "Dr. Wlodarek Lifelessons" ist jetzt online. Mit eigenen Fotos und hoffentlich vielen nützlichen Tipps für ein leichteres Leben:
www.wlodarek-lifelessons.de

Vielleicht haben Sie auch Lust, sich Videos auf meinem Youtubekanal "Dr. Wlodarek Lifecoaching" anzusehen? Dann ist hier der Link dazu:

https://www.youtube.com/channel/UCVW6hd2cad47qOHVrtOWVKA

Wir sehen uns!

Herzliche Grüße

Ihre Eva Wlodarek
www.wlodarek.de

Nichts versäumt?

Mit Fantasie kommen wir uns oft schneller auf die Spur als mit bloßem Nachdenken. Probieren Sie deshalb einmal eine ungewöhnliche Form der Selbsterkenntnis aus. Sie ist zwar etwas makaber, zeigt aber deutlich, was uns eventuell an Glück und Erfolg entgeht, wenn wir falsche Prioritäten setzen oder uns zu wenig engagieren:
Stellen Sie sich vor, Ihre letzte Stunde hat geschlagen. Sie liegen auf dem Sterbebett und schauen auf Ihr Leben zurück. Gibt es etwas, das Sie bereuen - vielleicht, dass Sie Beziehungen vernachlässigt oder der Arbeit einen zu großen Stellenwert eingeräumt haben? Lassen Sie sich Zeit, um Ihre Gefühle genau wahrzunehmen. Notieren Sie, was Sie auf Ihrem imaginären Sterbebett als Versäumnis erkannt haben und ziehen Sie daraus Konsequenzen für die Gegenwart.