Sonntag, 6. Februar 2011

Respekt bitte!

Wir sollten darauf achten, dass wir die Werte, die wir verkünden, auch leben. Mir ist wichtig, mit anderen Menschen respektvoll umzugehen. Selbst wenn man wenig Zeit hat oder eine Bitte ablehnen muss, kann das freundlich geschehen.

Ich stelle mir dabei immer vor, wie ich mich wohl fühlen würde, wenn man mich in einer bestimmten Weise behandelt. Und dabei kann ich - wie wohl jeder von uns - auf eigene Erfahrungen zurückgreifen. Hier sind zwei, die ich in dem Zusammenhang nicht vergessen habe:

Vor ein paar Jahren war ich von dem Erstling eines Ratgeber-Autors (sein Buch war da bereits ein Bestseller)so begeistert, dass ich ihm gerne eine Freude machen wollte. Ich besorgte - und das war durchaus aufwändig - ein besonderes Buch zu seinem Spezialgebiet und schickte es ihm mit einem persönlichen Brief. Wenig später bekam ich ein Schreiben von seiner Sekretärin, Herr X habe das Buch dankend erhalten.

Etwa zur gleichen Zeit: Nachdem ich innerhalb eines Projektes mit einer international bekannten Unternehmerin in Kontakt gekommen war, sandte ich ihr spontan mein damals gerade erschienenes Buch. Sie schrieb sehr freundlich und persönlich zurück.

Auf der einen Seite also Arroganz, die ich so interpretierte: Der Bestseller-Neuling nimmt huldvoll die Ovationen entgegen und hat so gar keine Zeit, sich persönlich zu äußern.
Auf der anderen Seite eine Frau mit Stil, die sicher mit ihren Aufgaben weit mehr beansprucht war als dieser Autor und die sich trotzdem die Zeit für eine Antwort nahm.

Schon in der Bibel steht der weise Spruch: "An ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen."
Wie wahr! Charakter und Stil zeigen sich in kleinen Dingen

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite