Direkt zum Hauptbereich

Trauen Sie sich, dies zu lesen?

 Kürzlich las ich im "Spiegel" von dem Chef einer internationalen Restaurantkette, der in seinen Lokalen unter anderem einen großen Tisch aufstellen lässt, damit sich Menschen, die vielleicht einsam sind, beim Essen miteinander unterhalten können. Das funktioniert prima  in Italien, Belgien, wo auch immer - nur nicht in Deutschland.  
Ich dachte: Auweia. Mein Buch "Einsamkeit. Vom mutigen Umgang mit einem schmerzhaften Gefühl" ist jetzt in den Buchhandlungen. Davon abgesehen, dass es mir eine Herzensangelegenheit ist, auf diese Weise meinen Beitrag  gegen das verbreitete Phänomen zu leisten, ist es auch ein Experiment: Wie weit sind  LeserInnen heute bereit, sich gegebenenfalls ihrer Einsamkeit zu stellen?
Ich bin in aller Bescheidenheit davon überzeugt dass ich hervorragendes Handwerkszeug für alle Ursachen von Einsamkeit zusammengestellt habe. Und der Verlag hat ein in meinen Augen hinreißendes Cover entwickelt (ein Goldfisch mit trotzigem Ausdruck schwimmt elegant durch ein  nachtschwarzse  Meer). Kurz, die äußeren und inneren Bedingungen des Buches stimmen.  Wenn man dann bedenkt, wie viele einsame Menschen es allein in Deutschland gibt, dann sollte man  doch meinen, sie hätten nur auf eine gute Strategie gewartet.
Ich bin gespannt. Bis jetzt gibt es erst eine einzige Rezension bei dem öffentlichen Seismograph für Interesse Amazon (die allerdings ausführlich und kompetent). In den nächsten Wochen wird sich herausstellen, ob ich hoffnungslos optimistisch bin, wenn ich glaube, dass es Mutige genug gibt, die sich aus eigener  Betroffenheit dem Thema stellen, um ihren schmerzhaften Zustand zu beenden - oder ob es noch immer ein Tabu ist nach dem Motto "Lieber leiden als den Tatsachen ins Auge sehen."
Kommentare dazu sehr erwünscht. Auch bei Amazon.  

Kommentare

  1. Liebe Frau Dr. Wlodarek, ich freue mich über Ihr neues Buch,habe es mir aber noch nicht gekauft.Ich wünsche mir sehr, dass viele LeserInnen dort viele Aha-Momente finden, um ihre Einsamkeit zu überwinden. Ich selbst kann nur aus eigener schmerzlicher Erfahrung sagen, was Einsamkeit bedeutet.Ich hatte den Mut,mir einzugestehen,dass ich kein Wunschkind meiner Eltern war und ich mich genauso behandelt fühlte. Trotzdem habe ich Mitgefühl mit meinen Eltern. Jahrzehnte lang wusste ich nicht,was mit mir los war,denn ich habe wiederholt sehr viel Ablehnung durch Menschen erfahren und wurde immer gereizter und müder.Heute sage ich einfach "Ja" zu jeder gefühlten und erlebten Ablehnung und zu meiner Einsamkeit. Somit verhindere ich, dass ich in Selbstmitleid versinke. Mit Selbstmitleid vertreibt man doch eher Menschen, die man liebt und das führt bestimmt oft in die Depression, die man dann letztendlich mit sich rumschleppt. Und ich wünschte mir, dass dies auch von Ärzten und Psychologen so erkannt und behandelt würde werden. Nur wie mutig sind wir Patienten? Auf jeden Fall wünsche ich mir, dass viele Menschen durch Ihr Buch, den Weg aus der Einsamkeit finden. Es gibt so viele Wege, die wir beschreiten können.Dazu benötigen wir natürlich auch Geduld. Ich bin übrigens 56 Jahre alt. Mut, Wahrhaftigkeit und Respekt für sich und andere gehören zum Leben dazu.Viele Grüße nach HH!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Nobelpreis für die Psychologie

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Richard Thaler, Begründer der Verhaltensökonomie. Lange Zeit ging man davon aus, bei Geldanlagen würden Emotionen keine Rolle spielen, hier würde sachlich analysiert. Thaler widerlegte diese Vorstellung. Er brachte als Erster psychologische Erkenntnisse in die Wirtschaftswissenschaften ein. In zahlreichen Studien wies er nach, dass gerade die sogenannten weichen Eigenschaften einen großen Einfluss auf die Märkte haben. So tun sich zum Beispiel Aktionäre schwer, sich von verlustreichen Aktien zu trennen, obwohl das sinnvoll wäre. Das hat ja eine ganze Weile gedauert, bis der Mythos vom sachlichen homo oeconomicus enttarnt wurde. Aber dass wir Menschen nur begrenzt rational handeln, gilt nicht allein für die Wirtschaft, sondern für jeden Beruf. Von daher ist es sinnvoll, wenn es etwa bei Konferenzen, Messen und anderen Job-Veranstaltungen nicht nur fachliche Beiträge gibt, sondern immer auch psychologische Kenntnisse ver…

Preis für Zivilcourage

Ich war bei der Preisverleihung der „Goldenen Bild der Frau“ dabei. Geehrt wurde auch Sylke Hoß (37), Mutter zweier Kinder. Die Altenpflegerin saß nichtsahnend im Publikum - ihre Chefin hatte sie mitgenommen - und war völlig überrascht, als der Moderator Kai Pflaume sie auf die Bühne bat und ihr der Sonderpreis für Zivilcourage verliehen wurde. Wir alle applaudierte ihr mit Standing Ovations. Sylke Hoß hat den Preis absolut verdient. Ohne Rücksicht auf sich selbst deckte sie mutig auf, dass in dem Heim, in dem sie tätig war, die Pflegebedürftigen nicht nur stark vernachlässigt, sondern sogar misshandelt wurden. Mit ihrer Beschwerde, für die sie konkrete Beweise vorlegte, hatte sie sich zunächst an ihre Vorgesetzten gewandt, doch niemand interessierte sich dafür. Schließlich ging sie bis zur Heimleitung. Sie wurde als Querulantin und Nestbeschmutzerin beschimpft. Dann folgten Schikanen. Schließlich wurde ihr gekündigt. Damit nicht genug drohte man ihr, man würde dafür sorgen, dass sie…