Direkt zum Hauptbereich

Ein Krankenhaus in Kambodscha

Soeben komme ich von einer Reise durch Laos und Kambodscha zurück. Es gäbe viel zu erzählen, von der Freundlichkeit der Menschen, der Schönheit der alten Königsstadt Luang Prabang, den Spuren des mörderischen Pol-Pot-Regimes auf den Killing Fields oder den großartigen Tempeln von Angkor. Doch etwas hat sich mir besonders tief eingeprägt: Die Begegnung mit Dr. Beat Richner, dem Leiter des Kinderkrankenhauses in Siem Reap.

Jeden Samstagabend gibt Dr. Richner ein kostenloses Cellokonzert in der Aula der Klinik. Das wollte ich mir gerne anhören, und so saß ich mit Besuchern aus verschiedenen Ländern im Saal. Ein kleiner, korpulenter Herr, etwa sechzig Jahre alt, betrat das Podium mit seinem Instrument. Schnell zeigte sich, dass es weniger um klassische Musik ging als vielmehr darum, uns die Arbeit des Hospitals nahezubringen.

Die ist beeindruckend: Seit 15 Jahren rettet Dr. Richner und sein kambodschanisches Team Tag für Tag Kinder vor dem sicheren Tod. 7,5 Millionen Kinder wurden bisher ambulant behandelt, 500 000 schwerkranke Kinder gepflegt.

Das Besondere daran ist: Die Behandlung ist für Kinder und werdende Mütter kostenlos. Kambodscha ist nicht nur ein armes Land, sondern es herrscht auch überall Korruption. Die Armen können sich keine Behandlung leisten, viele Kinder, die an Tuberkulose oder Dengue-Fieber erkranken, wären dem sicheren Tod ausgeliefert.

Dr. Richner erklärte: "Unser Krankenhaus ist eine Insel der Gerechtigkeit. Hier gibt es keine Korruption, jeder wird behandelt." Eindringlich fügte er hinzu: "Ohne Gerechtigkeit wird es in einem Land niemals Frieden und Freiheit geben."

Das Krankhaus in Siam Reap ist bereits das dritte, dass er jeweils innerhalb von drei Jahren in Kambodscha aus dem Boden gestampft hat. Zwei weitere gibt es in Phnom Penh. Und das allein durch Spenden! Nur mit 13 % Zuschuss durch die kambodschanische Regierung und die Schweiz kann er rechnen, den Rest in Millionenhöhe muss er jedes Jahr von privaten Spendern erbitten.

Nachdenklich verließ ich nach fast zwei Stunden das Krankenhaus. Ich weiß jetzt, wo meine Spenden sinnvoll sind und direkt an die richtige Stelle gelangen. Vielleicht auch Ihre?

Stiftung Kinderspital Kantha Bopha
dr. med. Beat Richner, Kambodscha
c/o Interkontrol AG
Seefeldstr. 17, 8008 Zürich

Eur-Konto: IBAN CH 74 0022 5225 8385 7061 E

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Glück muss man haben!

Vor kurzem habe ich das Buch eines Professors der Wirtschaftswissenschaften gelesen, der deutlich sagt: Beruflicher Erfolg ist nicht nur eine Frage von harter Arbeit, sondern hängt auch von glücklichen Zufällen ab. Das wollen viele nicht wahrhaben, sondern führen ihren Erfolg allein auf ihre eigenen Anstrengungen zurück. Ich halte das für vermessen. Natürlich haben wir einen Anteil daran, wenn wir unser Bestes gegeben haben. Aber es gibt so viele Menschen, die sich ebenso viel Mühe gegeben haben und trotzdem nicht das Gleiche erreichen, weil eben genau das unwägbare Quäntchen Glück fehlt. Dazu bekam ich in dieser Woche eine für mich verblüffende Bestätigung: Seit einiger Zeit gibt es mein Buch "Einsam. Vom mutigen Umgang mit einem schmerzhaften Gefühl." Mir lag das Thema am Herzen und ich habe es so gut geschrieben, wie es mir möglich war. Aber nie hätte ich mir träumen lassen, was jetzt geschehen ist: In England hat man ein Ministerium für Einsamkeit eingerichtet. Die Nachr…

Weihnachten für immer

Weihnachten – es ist schon ein besonderes Fest! Die Einkaufsstraßen sind überfüllt, weil alle unterwegs sind, um Geschenke zu kaufen. Im Briefkasten liegen Briefe mit Bitten um Spenden. Wenn wir sie lesen, berühren die Schicksale unser Herz. Auf den Weihnachtsmärkten oder bei Betriebsfeiern treffen sich Kolleginnen und Kollegen auch mal ohne beruflichen Zweck. Heiligabend gehen Menschen zur Christmette, die das ganze Jahr über keine Kirche von innen gesehen haben. Verwandte treffen sich zum Fest, die vorher nie Zeit hatten oder die sich normaler Weise nicht grün sind, sich diesmal aber zusammenreißen.
Das alles spricht dafür, dass immer Weihnachten sein sollte. Das würde nämlich bedeuten: Großzügig sein und den Lieben eine Freude machen. Ein Herz für diejenigen haben, denen es schlechter geht als uns. Im Umgang mit KollegInnen nicht nur die Arbeit im Kopf haben. Sich um Spiritualität kümmern. Toleranz üben und sich Zeit nehmen. Auf das Beiwerk mit dem Tannenbaum und dem Christstollen…