Donnerstag, 17. September 2009

Aus Blockaden lernen

"Es hat keinen Zweck, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, in der Hoffnung, dass eine Tür daraus wird." (Coco Chanel)

Manchmal haben wir so feste Vorstellungen davon, was wir erreichen wollen, dass wir ganz aus den Augen verlieren, ob uns das auch gut tut und ob das Ziel überhaupt zu uns passt. Dabei kann man sich regelrecht verrennen.

Wenn immer wieder Türen zugehen, wenn wir ganz unerklärlicher Weise Ablehnung erfahren, wenn es trotz aller Anstrengung einfach nicht klappt, dann müssen wir uns fragen: Hat das vielleicht etwas zu bedeuten? Könnte es ein Zeichen dafür sein, dass ich diesen Wunsch lieber loslassen sollte? Mit dem Kopf durch die Wand gehen zu wollen hat nichts mit positiver Beharrlichkeit zu tun.

Oft können wir froh sein, wenn die Dinge nicht so kommen, wie wir es uns wünschen. Zum Beispiel: Sie bemühen sich vergeblich, diesen Job zu kriegen, diesen Menschen zu erobern, das Stipendium zu erhalten, eine Arbeitserlaubnis für Neuseeland zu bekommen oder an der Schauspielschule aufgenommen zu werden? Dann kann es sein, dass Sie dank dieser Blockade erkennen, was passender für Sie ist. Es lohnt sich zumindest, einmal darüber nachzudenken.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite