Direkt zum Hauptbereich

Aus Blockaden lernen

"Es hat keinen Zweck, mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen, in der Hoffnung, dass eine Tür daraus wird." (Coco Chanel)

Manchmal haben wir so feste Vorstellungen davon, was wir erreichen wollen, dass wir ganz aus den Augen verlieren, ob uns das auch gut tut und ob das Ziel überhaupt zu uns passt. Dabei kann man sich regelrecht verrennen.

Wenn immer wieder Türen zugehen, wenn wir ganz unerklärlicher Weise Ablehnung erfahren, wenn es trotz aller Anstrengung einfach nicht klappt, dann müssen wir uns fragen: Hat das vielleicht etwas zu bedeuten? Könnte es ein Zeichen dafür sein, dass ich diesen Wunsch lieber loslassen sollte? Mit dem Kopf durch die Wand gehen zu wollen hat nichts mit positiver Beharrlichkeit zu tun.

Oft können wir froh sein, wenn die Dinge nicht so kommen, wie wir es uns wünschen. Zum Beispiel: Sie bemühen sich vergeblich, diesen Job zu kriegen, diesen Menschen zu erobern, das Stipendium zu erhalten, eine Arbeitserlaubnis für Neuseeland zu bekommen oder an der Schauspielschule aufgenommen zu werden? Dann kann es sein, dass Sie dank dieser Blockade erkennen, was passender für Sie ist. Es lohnt sich zumindest, einmal darüber nachzudenken.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Nobelpreis für die Psychologie

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Richard Thaler, Begründer der Verhaltensökonomie. Lange Zeit ging man davon aus, bei Geldanlagen würden Emotionen keine Rolle spielen, hier würde sachlich analysiert. Thaler widerlegte diese Vorstellung. Er brachte als Erster psychologische Erkenntnisse in die Wirtschaftswissenschaften ein. In zahlreichen Studien wies er nach, dass gerade die sogenannten weichen Eigenschaften einen großen Einfluss auf die Märkte haben. So tun sich zum Beispiel Aktionäre schwer, sich von verlustreichen Aktien zu trennen, obwohl das sinnvoll wäre. Das hat ja eine ganze Weile gedauert, bis der Mythos vom sachlichen homo oeconomicus enttarnt wurde. Aber dass wir Menschen nur begrenzt rational handeln, gilt nicht allein für die Wirtschaft, sondern für jeden Beruf. Von daher ist es sinnvoll, wenn es etwa bei Konferenzen, Messen und anderen Job-Veranstaltungen nicht nur fachliche Beiträge gibt, sondern immer auch psychologische Kenntnisse ver…