Direkt zum Hauptbereich

Kuchen oder Brot?

Bücher zum Thema "Wünschen" boomen zur Zeit - ein Zeichen dafür, dass sich viele Menschen danach sehnen, Liebe, Erfolg und Glück in ihr Leben zu holen.

Allerdings haben diese Bücher unterschiedliche Ansätze. Viele von ihnen schwören auf eine bekannte Methode: Man nutzt die Kraft der Vorstellung und unterstützt sie mit positiven Emotionen. Als Autorin der Ratgeber "Spielregeln des Lebens" und "Wunscherfüllung für Selbstabholer", die ebenfalls für Menschen geschrieben sind, die glücklicher und erfolgreicher werden möchten, habe ich mir Gedanken über die Unterschiede gemacht zwischen Büchern der obigen Art und solchen wie meinen. Vielleicht nutzt Ihnen meine Überlegung, um die für Sie geeignete Methode zu finden.

Stellen Sie sich die Frage: Was will ich wirklich?

a) Sie möchten geistig entspannen.

Es tut gut, komplizierte Dinge einfach zu sehen. Das gibt eine Lockerheit, die uns im stressigen Alltag meist verloren gegangen ist. Außerdem dürfen wir uns einmal nur mit angenehmen geistigen Dingen beschäftigen: Uns in unserer Fantasie Wunderbares ausmalen und in positiven Gefühlen schwelgen. Das tut gut. Sicher gibt es vielen Menschen Schwung und inspiriert sie. Darauf beruht der Erfolg der Methode.
Nur: Die Wirkung endet genau dort, wo das Angenehme endet. Wenn es nicht mehr gelingt, mit dieser Methode die Erfüllung von Wünschen zu kreieren, weil innere oder äußere Probleme auftauchen. Wer dann weiter an der leichten Methode festhält, kommt damit nicht weiter und gerät in Gefahr, sich mit Selbstzweifeln zu quälen, verwirrt und vielleicht sogar depressiv zu werden.

b) Sie möchten etwas verändern.

Das erfordert Wissen über effektive Techniken. Dieses Know-how müssen Sie sich aneignen und dann umsetzen. Dazu benötigen Sie Willen, Energie und Konsequenz.
Das klingt unsexy - ist es aber nicht. Etwas zu verstehen und umzusetzen, befriedigt zutiefst. Und das Ergebnis ist nachhaltig.

Zwischen den Angeboten (a) und (b) gibt es kein "besser" oder "schlechter". Es ist einfach nur die Frage, was Sie brauchen und was Sie bereit sind, einzusetzen.

Das Fazit für mich als Autorin: Ich möchte meine Leserinnen und Leser mit meinem Wissen unterstützen und sie auch da begleiten, wo es schwierig wird. Damit sie die Barrieren auf ihrem Weg zu Glück und Erfolg überwinden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Glück muss man haben!

Vor kurzem habe ich das Buch eines Professors der Wirtschaftswissenschaften gelesen, der deutlich sagt: Beruflicher Erfolg ist nicht nur eine Frage von harter Arbeit, sondern hängt auch von glücklichen Zufällen ab. Das wollen viele nicht wahrhaben, sondern führen ihren Erfolg allein auf ihre eigenen Anstrengungen zurück. Ich halte das für vermessen. Natürlich haben wir einen Anteil daran, wenn wir unser Bestes gegeben haben. Aber es gibt so viele Menschen, die sich ebenso viel Mühe gegeben haben und trotzdem nicht das Gleiche erreichen, weil eben genau das unwägbare Quäntchen Glück fehlt. Dazu bekam ich in dieser Woche eine für mich verblüffende Bestätigung: Seit einiger Zeit gibt es mein Buch "Einsam. Vom mutigen Umgang mit einem schmerzhaften Gefühl." Mir lag das Thema am Herzen und ich habe es so gut geschrieben, wie es mir möglich war. Aber nie hätte ich mir träumen lassen, was jetzt geschehen ist: In England hat man ein Ministerium für Einsamkeit eingerichtet. Die Nachr…

Good News

Liebe Freundinnen und Freunde meines Blogs,


der neue Blog "Dr. Wlodarek Lifelessons" ist jetzt online. Mit eigenen Fotos und hoffentlich vielen nützlichen Tipps für ein leichteres Leben:
www.wlodarek-lifelessons.de

Vielleicht haben Sie auch Lust, sich Videos auf meinem Youtubekanal "Dr. Wlodarek Lifecoaching" anzusehen? Dann ist hier der Link dazu:

https://www.youtube.com/channel/UCVW6hd2cad47qOHVrtOWVKA

Wir sehen uns!

Herzliche Grüße

Ihre Eva Wlodarek
www.wlodarek.de

Nichts versäumt?

Mit Fantasie kommen wir uns oft schneller auf die Spur als mit bloßem Nachdenken. Probieren Sie deshalb einmal eine ungewöhnliche Form der Selbsterkenntnis aus. Sie ist zwar etwas makaber, zeigt aber deutlich, was uns eventuell an Glück und Erfolg entgeht, wenn wir falsche Prioritäten setzen oder uns zu wenig engagieren:
Stellen Sie sich vor, Ihre letzte Stunde hat geschlagen. Sie liegen auf dem Sterbebett und schauen auf Ihr Leben zurück. Gibt es etwas, das Sie bereuen - vielleicht, dass Sie Beziehungen vernachlässigt oder der Arbeit einen zu großen Stellenwert eingeräumt haben? Lassen Sie sich Zeit, um Ihre Gefühle genau wahrzunehmen. Notieren Sie, was Sie auf Ihrem imaginären Sterbebett als Versäumnis erkannt haben und ziehen Sie daraus Konsequenzen für die Gegenwart.